Als der Regenbogen verblasste
da kam der Albatros
und er trug mich mit sanften Schwingen
weit über die Weltmeere.
Behutsam setzte er mich
an den Rand des Lichts:
Ich trat hinein und fühlte mich geborgen.
Ich habe Dich nicht verlassen,
ich bin Dir nur ein Stück voraus.

Dabcho 18.02.2019

Wie im Nehmen so im Geben
galt das schöne Gleichgewicht
als Gesetz für unser Leben.
Einer war des anderen Licht.

Eine Leihgabe 

"Ich werde dir für eine Weile diesen Hund leihen", sagte Gott.
"Damit du ihn liebst, während er lebt und damit du um ihn trauerst, 
wenn er gegangen ist. Vielleicht für zwölf oder vierzehn Jahre, 
oder vielleicht auch nur für zwei oder drei.

Aber wirst du, bis ich ihn zurück rufe, für ihn sorgen?

Er wird dich mit all seinem Charme erfreuen.
Und sollte auch sein Aufenthalt kurz sein,
wirst du dich immer an ihn erinnern,
auch in deinem größten Kummer.

Ich kann dir nicht versprechen, dass er bleiben wird, 
weil alle von der Erde wieder zurückkehren.

Aber es gibt Dinge, die hier gelernt werden, die dieser Hund lernen soll.
Ich habe um die ganze Welt geschaut, um einen geeigneten Lehrer zu finden.
Und von allem Volk, das sich auf der Erde tummelt, habe ich dich gewählt.

Nun wirst du ihm all deine Liebe geben, nicht das Unvermeidliche scheuen, 
noch mich hassen, wenn ich komme um ihn zurück zu holen?

Ich liebte es, wenn sie sagten: "Mein Gott, dein Wille geschehe!"

Trotz all der Freude, die dieser Hund dir bringen wird,
gehst du das Risiko von großem Schmerz ein.

Wirst du ihn mit Zärtlichkeit aufnehmen,
wirst du ihn lieben, während du darfst,
und für das Glück, das du kennen lernen wirst
für immer dankbar sein?

Aber sollte ich ihn viel früher zurückrufen, als du rechnest,
bitte trage tapfer den bitteren Schmerz der kommt und versuche zu verstehen.
Erinnere dich daran, als du ihn mit deiner Liebe umhegen konntest,
halte jeden Moment eures vertrauten Bandes fest und sei sicher:

Er liebte dich auch"

30.Juli 2018

11.Juli 2018

Rick ist im Hundehimmel, nach schwerer Krankheit eine Erlösung.?

 

Eines Abends ....

... eines Abends wirst Du über Deinem Zwinger 
ein Licht leuchten sehen, und Du meinst zu wissen, 
woher es kommt ...

... eines Abends wirst Du über Deinem Zwinger 
eine Sternschnuppe versinken sehen und Du meinst zu wissen, 
wer sie Dir geschickt hat ...

... eines Abends wirst Du über Deinem Zwinger 
den Mond versinken sehen, und Du meinst zu wissen, 
wer immer noch an Dich denkt ...

... eines Abends wirst Du über Deinem Zwinger 
kein Licht mehr leuchten sehen, denn der Mensch, 
an den Du immer noch denkst, hat längst angefangen, 
Dich zu vergessen ...

 

Wopper starb in den Armen von Frauchen Dr. Katrin-Désirée Kieser im Juli 2017.

 

Im Alter von 16 Jahren ging Wopper über den Regenbogen.

Die Hitzeperiode war zu viel für den Kreislauf des alten Herrn.

 

Nun ist die Dreierbande von Dr. Kieser nur noch eine Zweierbande, bestehend aus Lauser und Mini.

 

Hansemann, Alterspräsident, 18 Jahre jung

Am 17.06.2017 ca.20:00 Uhr folgte Kelly ihrem Weggefährten

Am 10.05.2017 um 16:15 Uhr ist Hannibal von uns gegangen. 

 

Eng vertraute Lebensgefährten 
sterben nicht von uns weg, 
sondern in uns hinein - 
die Erinnerung wird bleiben.

Nach einem sehr langen, schönen und erfüllten Hundeleben,

mussten wir unseren Freddy (Vereinsmeister 2004),

gestern erlösen (geb. 22.08.2001 - gest. 18.12.2016).

Wenn Liebe ein Weg und

Erinnerung Stufen wären,

dann würden wir heraufsteigen und dich zurückholen.

 

Dickie 

 

* 15.03.1997

† 28.09.2015

Der Hund hat im Leben ein einziges Ziel: Sein Herz zu verschenken.

 

 

Am 17.06.2015 ist der Max von Fam. Grube in den Hundehimmel gegangen.

Juni 2015, Teddy

 

Du bist nicht da, wo du warst, 

aber du bist überall, wo wir sind.

Die kleine Winnie von Karin Christl ist am 26.12.2014 leider in den Hundehimmel gewechselt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Der Freund

Wer je so einen Freund besessen,

dessen Leben ist so reich.

Die sanften Augen kann man nie vergessen,

ihre Treue nichts und niemandem gleicht.

Der Freund, der Liebe, Frohsinn, Mut uns hatte zu geben, in seinem für uns viel zu kurzen Leben.

Auch wenn diese Freunde dann Sternlein werden, sie wachen dabei über uns auf Erden.

(unbekannter Verfasser)